Übersicht Wanderungen Teneriffa

gefhrte Wanderungen auf Teneriffa

Wandern auf Teneriffa (65 Wanderungen)

Teneriffa ist die perfekte Wanderinsel und hat mich bei meinem ersten Besuch 2014 sehr beeindruckt. Die Gebirge Anaga, Teno, der Nationalpark Teide und auch der Süden bieten mehr, als man in 14 Tagen schaffen kann. Mittlerweile war ich viele Monate auf der kanarischen Insel unterwegs und habe 65 spannende Wanderungen selber entwickelt. Sie alle landen hier auf der Seite und in meinem Wanderführer. In der folgenden Bildergalerie bekommt man einen guten ersten Eindruck.

 

Bildergalerie Teneriffa

Bildergalerie von Teneriffa

 

geführte Wanderungen auf Teneriffa:

Als ausgebildeter Wanderführer biete ich auf Teneriffa Erlebnis-Wanderungen an. Mein Ziel ist, mit den Teilnehmern die Natur gemeinsam zu erleben. In lockerer Art versuche ich Hintergrundwissen zu vermittteln und schöne Stunden in der Natur zu verbringen. Mehr Informationen finden Sie hier.

 

Die schönsten Barrancos

Die bekannteste Schlucht ist natürlich der Barranco de Masca. Allerdings ist er momentan bis auf weiteres gesperrt (siehe Hinweise auf der Einzelseite). Aber auf Teneriffa gibt es sehr viele Alternativen. Der zweitbekannteste ist der Barranco del Infierno (Höllenschlucht). Er ist mittlerweile gegen Steinschlag gesichert und kostet 8,50 € Eintritt. Man geht auf einem gepflasterten Weg inmitten herrlicher Natur. Trotz der Beschränkung auf 300 Personen am Tag ist er recht gut gefüllt.

 

Im Anaga-Gebirge empfehle ich den Barranco Bermejo bei Chamorga. Man sollte zuerst den Barranco absteigen und dann zu den Casas Tafada aufsteigen. So kann man den Barranco geniessen und geht den Aufstieg teilweise im Schatten. Der Barranco de Igueste liegt oberhalb vom Teresitas-Strand. Die Tour ist sehr kurz und so kann man den Nachmittag am Strand verbringen. Die Tour von Taganana über Afur und den Barranco de Tamadite ist recht anspruchsvoll aber ein echtes Erlebnis.

 

Im Norden kann man vom Parkplatz an der TF-5 direkt in den Barranco de Ruiz aufsteigen. Der Rückweg erfolgt dann direkt am Atlantik. Von Los Silos kann man nach Erjos aufsteigen und dann beim Abstieg in den Barranco de los Cochinos blicken. Von Januar bis März empfiehlt sich während der Mandelblüte der Barranco de Santiago.

 

Mandelblüte bei Tamaimo

Mandelblüte bei Tamaimo


Die richtige Streckenführung

Um einen Wanderurlaub geniessen zu können, benötigt man die richtige Streckenführung. Generell versuche ich die Touren so anzulegen, dass zunächst der Aufstieg erfolgt, dann eine Erholungsphase und dann der flache Abstieg. Im Aufstieg werden die Gelenke geschont, dafür wird aber Kondition benötigt. Nach einer Erholungsphase erfolgt der Abstieg mit der Belastung der Gelenke. Wenn man jetzt mit dem Abstieg beginnen würde, wären die Gelenke beim abschliessenden Aufstieg schon zu stark belastet. Natürlich kann man das nicht immer so einhalten. Aber gerade bei schweren Touren kann man mit dieser Herangehensweise die Belastung reduzieren. Meiner Meinung nach sollten bei mittelschweren und schweren Wanderungen auch Wanderstöcke genutzt werden. Hier kann man die Kräfte im Aufstieg verteilen und im Abstieg abfedern.

 

Wandern auf über 3000 Metern

Wenn man auf über 3000 Metern Höhe wandern will, ist es sinnvoll, sich langsam an die Höhe zu gewöhnen. Man sollte mit einer Einstiegstour auf 2000 Metern Höhe in den Canadas anfangen, sich dann auf 2700 Meter Höhe steigern (Gujara, Montana Blanca) und erst dann den Teide oder Pico Viejo erwandern. Einen Tag Pause einzulegen oder eine Wanderung im Anaga/Teno zwischen den ersten 2000-er Wanderungen kann auch nicht schaden. Man ist weniger anfällig gegen die Höhenkrankheit und auch leistungsfähiger.

 

klimatische Bedingungen

Vom Klima her kann man auf Teneriffa ganzjährig wandern. Juli bis September sind die heissesten Monate und von November bis Februar kann man mit 5-7 Regentagen im Monat rechnen. Wenn man im Norden wohnt, sollte man bei Regen in den Nationalpark Teide fahren. Dort scheint dann oft über der Wolkengrenze die Sonne. Ausnahmen sind Unwetter, die die gesamte Insel erfassen. Da geht dann nichts mehr und am Tag darauf ist die Zufahrt in den Nationalpark wegen umgestürzter Bäume oft gesperrt. Nach 24 Stunden sind die Strassen dann meist wieder frei.

 

Canadas mit Schnee

Derartige Schneemassen wie im Februar 2016 sind eher selten anzutreffen. In den Canadas auf 2000 Metern Höhe und auf dem Teide liegt in den Wintermonaten aber regelmässig Schnee. Die Hauptwanderwege werden dann gesperrt.

 

Für einen Ausflug in den Nationalpark Teide sollte man morgens eine Webcam prüfen, die sich in den Canadas befindet. Zum Beispiel der folgende Link:

 

Live-Bild Canadas


Genehmigungen im Anaga-Gebirge

Neben der Gipfel-Besteigung des Teide, bei der man eine Genehmigung benötigt, gibt es im Anaga-Gebirge auch 4 Gebiete, bei denen das zutrifft:

 

- Reserva Natural Integral Roques de Anaga

- Reserva Natural Integral de Ijuana

- Monte de Aguirre

- Reserva Natural Integral del Pijaral

 

Die ersten beiden Gebiete sind nicht oder schwer zugänglich. Für das Gebiet del Pijaral gibt es hier die Möglichkeit der online-Genehmigung. Sie ist kostenlos und gilt nur für einen Tag.

 

Teleferico

Es gibt einige Wanderungen auf Teneriffa, bei denen man eine Berg- oder Talfahrt mit der Teleferico auf den Teide benötigt. Zunächst sollte man morgens auf die offizielle Webseite schauen, ob die Bergbahn fährt. Oft ändert sich der Status erst zwischen 9:00 und 10:00. Auf der Seite wird der Status unten rechts angezeigt. Manchmal muss man z.B. nach Unwettern den Status über ein Chatfenster abfragen. Dort steht dann, ob die Teleferico fährt oder nicht. An Wochenenden oder Feiertagen kann es sinnvoll sein, ein Ticket für ein bestimmtes Zeitfenster vor Ort oder auf der Webseite zu kaufen. Internetbucher müssen allerdings vor Ort auch warten. Die Abfertigung an Tagen mit grosser Nachfrage ist nicht gerade professionell organisiert. Die Mitarbeiter sind zwar bemüht, geben aber oft die falsche Auskunft.

 

Wander-/Strassenkarte

Autokarte Teneriffa

Als Ergänzung kann ich die nebenstehende Karte von Freytag & Berndt empfehlen. Als Autokarte gibt sie einen guten Überblick über die Insel. Als Wanderkarte sehe ich sie als Ergänzung, um den genauen Startpunkt einer Wanderung zu finden. Man bekommt einen guten Überblick über die Insel und kann die Zusammenhänge besser verstehen.

 

GPS-Tracks und Tracking-App

Wer auf eigene Faust unterwegs ist, benötigt die GPS-Tracks und eine offline-fähige App, denn im Hochgebirge ist nicht immer ein mobiles Netz vorhanden. Meine GPS-Aufzeichnungen wurden von mir bei gegangenen Umwegen korrigiert. Die Tracks bin ich alle selber gewandert. Sie sind Bestandteil des download-Wanderführers. Als GPS-App empfehle ich OsmAnd mit der offline Karte der Kanaren.

 

Die schönsten Wanderungen auf Teneriffa

Das Video unten ist der 1. Teil einer grossen Teneriffa-Dokumentation aus dem Jahr 2017. Sie gibt Einblicke über die Entstehung, Klima, Flora und Fauna der Insel. In weiteren Teilen zeige ich Teneriffas einizgartige Naturlandschaften. Dazu gibt es ein Porträt von Puerto de la Cruz mit seinem verrückten Strassen-Karneval.

Dokumentation Teneriffa auf DVD und Bluray

 

Mit einem Kanal-Abo unterstützt du mich und ich kann die Qualität der Videos verbessern: